Metall- und Holzgestellen für Hängematten

Merkmale und Unterschiede zwischen Metall- und Holzgestellen für Hängematten

Ein Gestell für die Hängematte kann die Haken in der Wand oder an den Bäumen ersetzen. Zur Auswahl stehen dafür zwei Materialien: Holz und Metall. Beide Varianten sind flexibel verwendbar. So kann beispielsweise mit der Sonne oder dem Schatten gewandert werden. Auch sind die Gestelle sowohl im Freien als auch im Haus nutzbar. Holzgestelle sind die Beliebtesten. Sie wirken meist rustikal und gemütlich. Vor allem die Bogengestelle erfreuen sich großer Beliebtheit. Metallgestelle begeistern vor allem Liebhaber von puristischem Design. Auch eignen sie sich etwas besser für den Außenbereich. Beide Gestellarten lassen sich mit wenigen Handgriffen aufbauen und es gibt sogar Modelle, die auch längenverstellbar sind. Da Aluminiumgestelle auch deutlich leichter als Holzgestelle sind, lassen sie sich natürlich auch einfacher transportieren. Viele Modelle sind außerdem mit Rädern ausgestattet, die den Umzug vom Garten ins Haus oder einfach nur von Raum zu Raum viel einfacher gestalten. Daher sollte man sich vor dem Kauf eines Gestelles auch gut überlegen, ob es fest an einer Stelle stehen soll oder immer wieder neu platziert wird. Auch wo die Gestelle stehen sollen, spielt hier eine entscheidende Rolle. Und nicht zuletzt kommt es auf den gewünschten Stil und den persönlichen Geschmack an. Ebenso sollte man sich die Frage stellen, ob das Gestell ganzjährig Verwendung findet oder ob es zum Beispiel den Winter über abgebaut und verstaut werden soll. Hier bringt ein Metallgestell deutliche Vorteile, da es einerseits schneller demontiert und andererseits platzsparend verstaut werden kann. Insgesamt kann man aber sagen, dass beide Varianten Vor- und Nachteile haben. Hier muss natürlich jeder für sich selbst bestimmen, welche Anforderungen er an ein Hängemattengestell stellt.